Crash Februar 2020

In eigener Sache:

Alarm! massiv von Schadsoftware angegriffen

Nun hat es also auch Alarm! erwischt, die Seite, die sich seit Jahren für Sicherheitsfragen einsetzt. Das ist ärgerlich für uns und unsere Leser, aber es zeigt vor allem, woher heute die grösste Gefahr droht. Erdbeben und Vulkan, Feuer und Krieg: Ohne Netz sind wir mit aller neuen Technik so hilflos wie unsere Vorfahren in der Steinzeit.

Nun hat es also auch Alarm! erwischt, die Seite, die sich seit Jahren für Sicherheitsfragen einsetzt. Und zwar gerade «rechtzeitig» zum gesamtschweizerischen Sirenentest am 5. Februar, also einem der Schlüsseltage der schweizerischen Sicherheits-Infrastruktur.

Ob das gezielt war, oder reiner Zufall durch internationale Kriminelle mit anderen Zielen, wissen wir nicht, und wir wissen auch (noch) nicht, wer durch Ausnutzung einer Sicherheitslücke Schadsoftware auf unserer Seite plaziert hat.

Woher stammen die Angreifer?

Tatsache ist: Das auch von Alarm! eingesetzte, international renommierte Redaktionssystem «WordPress», das weltweit von Millionen von Webseiten verwendet wird, hat eine bisher unbekannte Sicherheitslücke. Neben Alarm! und seinen europäischen Schwesterseiten sind nach Auskunft des führenden Schweizer Webseiten-Verwalters «Switchplus» über eine Viertelmillion Installationen davon betroffen.

Alarm! hat das Problem mittlerweile für seine eigenen Seiten im Griff. Sicherheitshalber ist im Moment der grösste Teil der Inhalte noch vom Netz, und wir werden sie nur nach sorgfältiger Prüfung stückweise in den nächsten Tagen wieder hochfahren.

Alarm! hat es überlebt

Aber Alarm! hat jetzt am eigenen Leib erfahren, wie rasch und brutal, wie geschäftsschädigend solche Angriffe sein können. Alarm! hat es überlebt und geht um viele Erfahrungen reicher aus dieser Situation hervor. Und wir werden mit noch grösserem Engagement unsere Leser in Zukunft auf alle die lauernden Gefahren und ihre Lösungsmöglichkeiten aufmerksam machen.

Eine der ersten Erfahrungen: Es lohnt sich, seine Seiten bei einem guten, aufmerksamen Partner unterzubringen. Davon gibt es einige. Die kosten zwar ordentlich, aber helfen einem dann auch bei schwierigen Situationen. Switchplus, bei dem Alarm! seine Seiten seit Jahren geparkt hat, hat seine Aufgabe hier gut gemacht.

Haben Sie auch schon ähnliche Erfahrungen gemacht?

Haben Sie auch schon ähnliche Erfahrungen gemacht? Wurden Sie von Ihrem Hoster informiert, unterstützt oder hängengelassen?  Schreiben Sie uns:

redaktion@alarmschweiz.ch