Folge 4: Wer hat die meisten Sendungen zu Sicherheitsfragen?

Trennbalken horizontal

Alarmierung im Notfall – Folge 4 vom 27. Februar 2018

Gefährdet Nobillag die Sicherheit?

Die Diskussion um die Nobillag-Initiative geht in die letzte Phase. Finanzielle und politische, kulturelle und ideologische Fragen sind weitgehend durchdiskutiert.

Eine wichtige, zentrale Frage ist aber nur am Rande behandelt worden: Was bedeutet Nobillag für die Sicherheit unseres Landes und seiner Bewohner?

Für die Sicherheit der Bevölkerung in Krisensituationen (in der Fachsprache «ausserordentliche Lagen» genannt) sind in erster Linie die Behörden von Gemeinden, Kantonen und Bund verantwortlich. Sie verfügen über die notwendigen Mittel und Einsatzkräfte, vom Zivilschutz über Feuerwehr und Polizei bis zur Armee.

Ebenso wichtig ist aber das richtige Verhalten der Bevölkerung, denn das entscheidet letzlich, ob eine Krise gemeistert werden kann oder sich noch weiter verschärft.

Eine wichtige Rolle spielt bisher bei der Information die quasistaatliche SRG mit ihren zahlreichen Sendern in allen Landesprachen. Eine Annahme der Nobillag-Initiative würde die SRG stark verändern.

Wer hat die meisten Sendungen zu Sicherheitsfragen?

Information zur Sicherheit ist nicht nur eine Frage der aktuellen und schnellen Information, sondern auch der Vermittlung von Basiswissen. Was tun denn die Medien und sonstigen Verfasser von Sicherheitsinformationen in den ruhigen Zeiten für die Bevölkerung?

Alarm! hat zu dieser Frage ins eigene Archiv geschaut, denn seit 2011 veröffentlicht Alarm! permanent Vorschauen auf sicherheitsrelevante Fernseh- und gelegentlich auch Radiosendungen.

Die Sammlung ist umfangreich, aber nicht allumfassend, da wir nur Sendungen erfassen, die von den Sendern auch ordentlich und rechtzeitig gemeldet – und zur Verfügung gestellt – werden.

Dass da vieles im Argen liegt, lesen Sie ansatzweise auf unserer Archivseite – ein umfassender Bericht dazu erscheint im März. Erschreckend dazu: Die Benachteiligung der Auslandschweizer durch die SRG.

Was die Auswertung der Alarm-Archivs ergeben hat

Von den rund 250 Sendungen, die im Archiv zu finden sind, wurden knapp hundert von SRF (1/2) ausgestrahlt. Nicht berücksichtigt sind dabei die zahlreichen Wiederholungen, vor allem auf SRF info.

An zweiter Stelle erscheint der Sender «arte», von dem wir auf 53 Sendungen hinweisen konnten, an dritter Stelle der Sender «3sat» mit 48 Sendungen. Bei diesem Sender ist allerdings die Abgrenzung zu SRF schwierig, da die SRG selber Sendungen zu diesem Gemeinschaftsprojekt beiträgt.

25 Sendungen haben wir von «ZDF» im Archiv, wobei hier die ebenfalls im Sicherheitsbereich wichtigen Sendungen zur Kriminalität von «Aktenzeichen XY ungelöst» noch dazukommen. Leider weigert sich die SRG seit vielen Jahren aus nicht nachvollziehbaren Gründen, diese auch für die Schweiz interessante Sendung weiterhin auszustrahlen.

Ziemlich abgeschlagen auf Platz fünf erscheint die «ARD» mit gerade mal 12 Sendungen.

Noch weiter zurück liegt der Schweizer Privatsender «3plus», wobei da offenbar in jüngerer Zeit ein gewisses Umdenken stattgefunden hat. Vier Sendungen haben wir dazu bisher gefunden, eine neue Serie ist gerade am Anlaufen.

Viele Sendungen – insgesamt bescheidene Leistung

Die vielen TV-Sendungen können nicht darüber hinwegtäuschen, dass die wirklich grossen Informationsleistungen bis heute unverändert von den klassischen Zeitungsverlagen erbracht werden, ob auf Papier oder zunehmend im Internet. Das Meiste davon ist auch nach langer Zeit problemlos abrufbar.

Ebenso zu loben ist die breite Bereitstellung von sicherheitsrelevanten Informationen durch die Behörden. Allen voran geht da das Bundesamt für Bevölkerungsschutz, aber nicht zu vergessen sind dabei alle die unzähligen Bundesstellen, die gratis und franko ein unübersehbares Reservoir an wichtigen und verlässlichen Informationen bereitstellen – und zwar nicht nur im Krisenfall, sondern jetzt schon verfügbar.

Und last but not least: Auch bei privaten Firmen aus dem Sicherheitsbereich findet sich ein breites Informationsangebot – man muss es nur nutzen.

Zwischenbilanz

Fernsehsender in der Schweiz und in Deutschland bieten ein ansprechendes Angebot an Sendungen zum Thema Sicherheit, das aber neben den Angeboten der klassischen Zeitungsverlage und der Behörden um Grössenordnungen abfällt.

Das riesige Angebot bei Zeitungen und vor allem Behörden ist gleichzeitig deren Nachteil: Es fehlt an Übersicht und Übersichtlichkeit. Dies ist das Ziel und die Aufgabe von Alarm! : Wir wollen Sicherheit nicht selber erfinden, sondern der Bevölkerung einen einfachen Zugang zu all den bestehenden wichtigen Sicherheitsinformationen bieten.

(Veröffentlicht/zuletzt geändert: 27. Februar 2018)

Trennbalken horizontal

Lesen Sie unsere nächste Folge:

Ist die SRG kompetent in der Übermittlungstechnik?

Trennbalken horizontal