Frühere Sirenenalarme

Trennbalken horizontal
Sirenentest 2019

Alarm funktioniert wieder durchgehend einwandfrei

Am Mittwoch ist in der gesamten Schweiz der jährliche Sirenentest durchgeführt worden. 98 % der Sirenen haben gut funktioniert. 

Am Mittwoch (6.2.2019) ist in der gesamten Schweiz der jährliche Sirenentest durchgeführt worden. Die Auswertung des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz BABS zeigt, dass 98 % der Sirenen für den Allgemeinen Alarm gut funktioniert haben.

In der Schweiz gibt es zum Schutz der Bevölkerung rund 7‘200 Sirenen für den Allgemeinen Alarm; davon sind ca. 5‘000 Sirenen stationär und ca. 2‘200 Sirenen mobil eingesetzt. Von den stationären Sirenen werden ca. 600 als Kombisirenen gleichzeitig für den Allgemeinen Alarm und den Wasseralarm eingesetzt.

Die Kantone und Gemeinden sind nun gehalten, die defekten Anlagen umgehend zu reparieren bzw. zu ersetzen. Da die Sirenen jedes Jahr getestet und festgestellte Mängel im Anschluss behoben werden, kann die Funktionssicherheit auf sehr hohem Niveau gehalten werden.

Weitergehende Informationen: https://www.admin.ch/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-73904.html

(Quelle: BABS)

(Veröffentlicht/zuletzt geändert: 7. Februar 2019)

Trennbalken horizontal
Sirenentest 2018

Allgemeiner Alarm funktioniert – Probleme bei der Auslösung des Wasseralarms

Am Mittwoch ist in der gesamten Schweiz der jährliche Sirenentest durchgeführt worden. 98 % der Sirenen für den Allgemeinen Alarm haben gut funktioniert. Beim Wasseralarm dagegen sind in mehreren Kantonen Probleme aufgetreten.

Am Mittwoch (7.2.2018) ist in der gesamten Schweiz der jährliche Sirenentest durchgeführt worden. Die Auswertung des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz BABS zeigt, dass 98 % der Sirenen für den Allgemeinen Alarm gut funktioniert haben. Bei der Auslösung des Wasseralarms dagegen sind in mehreren Kantonen Probleme aufgetreten. Diese werden so bald wie möglich behoben.

In der Schweiz gibt es zum Schutz der Bevölkerung rund 7‘200 Sirenen für den Allgemeinen Alarm; davon sind ca. 5‘000 Sirenen stationär und ca. 2‘200 Sirenen mobil eingesetzt. Von den stationären Sirenen werden ca. 600 als Kombisirenen gleichzeitig für den Allgemeinen Alarm und den Wasseralarm eingesetzt.

Die Kantone und Gemeinden sind nun gehalten, die defekten Anlagen umgehend zu reparieren bzw. zu ersetzen. Da die Sirenen jedes Jahr getestet und festgestellte Mängel im Anschluss behoben werden, kann die Funktionssicherheit auf sehr hohem Niveau gehalten werden.

(Quelle: BABS)

(Veröffentlicht/zuletzt geändert: 7. Februar 2018)
Trennbalken horizontal

Information verbessert

SRF hat dazugelernt

Alarm! hat das Schweizer Radio SRF 1 im Februar 2015 scharf kritisiert, weil die vorgeschriebene Meldung nach dem Auslösen des Sirenenalarms geschlagene elf Minuten auf sich hat warten lassen.

Besorgte Bürger, die korrekt nach Vorschrift beim Ertönen der Sirenen das Radio eingeschaltet hatten, haben damals «ausser fröhlicher Musik nichts gehört».

In den Tagen nach unserer Kritik hat sich das Staatsradio SRF noch in peinlicher Weise aus der gravierenden Panne herauszureden versucht.

Mittlerweile hat sich dort aber doch bessere Einsicht breit gemacht, und der Hinweis auf den Probealarm ist dieses Jahr eine Minute und fünfzehn Sekunden nach der Auslösung des Alarms ausgestrahlt worden.

Also, geht doch.

Alarm bleibt aber wachsam.

Haben Sie dazu besondere Bemerkungen? Senden Sie ein Mail an redaktion@alarmschweiz.ch

Veröffentlicht/zuletzt geändert:  6. Februar 2016

Trennbalken horizontal

Lehren aus dem Probealarm 2015

Informiert SRF in Krisenlagen korrekt?

Grundsätzlich gilt bei allen Sirenenalarmen: Radio hören.

So ist es vorgeschrieben, so ist es sinnvoll. Doch hält sich das Staatsradio an diese Vorschriften?

Nach dem Sirenenalarm vom 4. Februar 2015 hat Alarm! Anfragen besorger Bürger erhalten, die korrekt nach Vorschrift beim Ertönen der Sirenen das Radio eingeschaltet haben – «und ausser fröhlicher Musik nichts gehört» haben.

Tatsache ist: Radio SRF hat vorgängig verschiedene Male auf die kommende Übung hingewiesen und dazu auch die behördlichen Werbespots ausgestrahlt. Das ist korrekt und richtig.

Doch wozu dient eigentlich ein Test?

Wenn ein Alarm ausgelöst wird, dann soll nicht nur die technische Funktionsfähigkeit der Sirenen getestet werden, sondern dann ist auch die Weitergabe durch die Medien auf dem Prüfstand.

Radio SRF hat zwar vor dem Test auf die kommende Übung hingewiesen – aber den Sinn eines Probealarms völlig verkanntWas zählt, ist nur das, was nach dem Alarm passiert. Und hier hat das Staatsradio auf der ganzen Linie versagt: 1342 Uhr, also erst elf Minuten nach der Auslösung des Alarms, kam eine Meldung, dass es ich um einem Probealarm handelt. Für einen einzigen Geisterfahrer auf der Autobahn unterbricht das Radio gleich nach dem nächsten Musikstück die Sendung (das ist auch richtig so!) – für eine Meldung nach den Sirenenalarm lässt sich das Staatsradio lockere 11 Minuten Zeit. So geht das natürlich nicht.

Es war nur ein Probealarm – aber wer garantiert uns, dass im Ernstfall nicht ebenso geschlampt wird?

Haben Sie dazu besondere Bemerkungen? Senden Sie ein Mail an redaktion@alarmschweiz.ch

Veröffentlicht/zuletzt geändert:  11. Februar 2015

Trennbalken horizontal