Um Hilfe rufen – aber richtig

Trennbalken horizontal

Alarmierung

Wie man richtig um Hilfe ruft

Bei Unfällen, wenn Menschen verletzt oder aus andern Gründen in Lebensgefahr sind, ist ein rascher Hilferuf entscheidend. «Rasch» ist wichtig, aber genau wichtig ist «richtig», damit die Helfer auch gleich vorbereitet eintreffen können.

Es gibt viele verschiedene Notrufnummern (Sanität, Feuerwehr, Polizei, Rega). Wenn Sie die Nummern wissen und genau selber entscheiden können, welche die richtige ist, wählen Sie diese. In allen Zweifelsfällen lautet die Nummer 112 – damit liegen Sie in der ganzen Schweiz und auch in fast ganz Europa richtig. Meistens kommen die Notrufe der verschiedenen Nummern sowieso in der selben Notrufzentrale an.
Wichtig: Sprechen Sie langsam und deutlich. Unklarheiten («Verhaspeln») verlängern unnötig die Rettungszeit.

Wo ist es passiert?

Zuerst immer sagen, wo sich der Verunfallte oder der Patient befindet und dafür die Adresse angeben. Falls die Telefonverbindung abbricht, weiss der Notdienst dann wenigstens, wohin er kommen soll. Bei Unfällen draussen sind Strassennamen, aber auch markante Gebäude («vor dem Bahnhof») oder Merkpunkte im Gelände («Schwimmbad am Katzensee») hilfreich.

Was ist passiert?

In kurzen Stichworten zusammenfassen, was geschehen ist. Ist es ein Sturz am Berg, ein Verkehrsunfall oder ist jemand einfach zusammengebrochen?

Wie viele Verletzte oder Erkrankte?

Damit ausreichend Einsatzkräfte kommen, ist es wichtig, die Zahl der Verletzten oder Erkrankten zu kennen. Wichtig auch die Umstände: Brennt ein Auto, läuft Benzin aus, ist jemand im Auto eingeklemmt?

Welche Art der Verletzung oder Erkrankung?

Soweit möglich Beschreibung der Verletzungen oder Erkrankung: Offene Wunden, Erbrechen, Atemnot?

Warten auf Rückfragen

Name und Telefonnummer angeben. Verbindung auf keinen Fall selber abbrechen, sondern auf Rückfragen warten. Der Notdienst beendet den Telefonanruf.

(Veröffentlicht/zuletzt geändert: 31. Juli 2013 / 23. April 2022)
Trennbalken horizontal